Archiv für den Monat: Februar 2017

Taschen braucht die Frau!

Taschen braucht die Frau! Handtaschen im Besonderen!

Im letzten Sommer, ziemlich hochschwanger hatte ich etwas Zeit. Und da ich schon länger mit der Schnabelina Bag geliebäugelt hatte war das das perfekte Projekt. Das Schnittmuster gibt es kostenlos bei Schnabelina im Blog.

Insgeheim dachte ich mir auch, dass das Augustbaby bestimmt pünktlich kommt, wenn ich mir noch so ein relativ kompliziertes Nähprojekt vornehme. Und da das Thema Entrümplung bzw. Upcycling hier ja nach wie vor sehr präsent ist habe ich gleich mal alte Hosen verwertet. Die hatte die Oma der beiden Mädels aussortiert. Wegwerfen wäre echt schade gewesen, ein schöner ziemlich hochwertiger Wollstoff mit Karomuster und diverse Jeans. Und meine Figur ist dezent anders als die der Oma! Das würde lustig aussehen.

Erst mal die Schnabelina Bag in Mini, das ist die kleinste Größe. Bis auf das Vlies zur Verstärkung und das Gurtband habe ich nichts neu gekauft sondern alles aus dem Fundus verwendet.
Außen ist auf der einen Seite eine runde, aufgesetzte Außentasche und auf der anderen Seite eine schmale, aufgesetzte Außentasche und eine Einschubtasche dahinter versteckt. Durch das Zip-It-Seitenteil bekommt die Tasche bei Bedarf sogar noch mehr Volumen!
Getragen werden kann die Tasche entweder an den aus Gurtband fest angebrachten Henkeln oder mit einem Schultergurt, den ich ggf. nochmal nähen müsste.

   

Innen gibt es sowohl eine Reißverschlusstasche als auch Unterteilungen an der anderen Seite. Zusätzlich kann ein Karabinerhaken mit einem Schlüssel oder ähnlichem an einen D-Ring angeklipst werden. Das finde ich immer recht praktisch.

 

Tasche fertig, Augustbaby denkt nicht daran den gemütlichen Bauch zu verlassen. So war das aber nicht geplant. Folglich mussten härtere Geschütze aufgefahren werden: die Schnabelina Bag in Small. Diesesmal in Braunbeige mit pinken Akzenten. Die Stoffe sind wieder recyclete Hosen der Oma. Hier habe ich das Innenfutter und das pinke Gurtband gekauft. Das Paspelband ist selbst gemacht.

Und juhu, die Tasche ist dann auch nicht mehr fertig geworden. Da wollte das Augustbaby dann doch vorher raus.

Bis vor wenigen Tagen lagen hier die beiden fertigen Außenteile und die restlichen Schnittteile herum. Nichts Halbes, nichts Ganzes.

Auch diese Tasche wird von der Machart wie die kleine. Außentaschen, Innentaschen – das hat sich bewährt. Hier auch nochmal einen Blick ins Innere der Außentasche. Das weiße ist das Vlies zur Verstärkung. Die Tasche soll ja auch schönen Stand haben und nicht in sich zusammenfallen.

 

Und jetzt habe ich zwei Taschen. in die braune Tasche passt richtig gut was rein. Die kann ich mir gut zum Einkaufen vorstellen.

Übrigens – die kleine Tasche war für mich perfekt für den Kreissaal. Passte perfekt alles vom Schokoriegel über CDs, Brille, Buch und Papiere rein.

 

Fazit: Ja, es ist definitiv ein aufwändigeres Nähprojekt und sicher nichts, was ein blutiger Anfänger schafft. Es ist aber mit ein bisschen Erfahrung durchaus sehr gut machbar, besonders auch auf Grund der richtig guten und detaillierten Anleitung. Wenn man sich daran hält klappt das prima. Und das alles noch komplett kostenlos. Ich sage auf diesem Wege herzlichen Dank. Vielleicht nähe ich irgendwann auch nochmal die richtig große Tasche!

Auf Facebook gibt es übrigens eine Gruppe in der diese Tasche gemeinsam genäht wird. Wer sich alleine nicht traut ist da gut aufgehoben: „Schnabelina gemeinsam nähen 1.0“

[DIY] Faschingskostüm „Pinke Hexe“

Immer wieder im Februar steht auch der Fasching vor der Tür. Und auch wenn ich selbst bekennender Faschingsmuffel bin, so ist das Junimädchen doch voller Vorfreude. Irritierenderweise will sie tatsächlich nicht Elsa sein. Und auch nicht Anna. Huch huch, aber das kommt mir sehr gelegen. Hier ist mittlerweile eh deutlich zu viel Eiskönigin im Haus.

Dieses Jahr will das Junimädchen eine Hexe sein (letztes Jahr Zauberer)! Und da man ja mit bald fünf Jahren auch mitmachen kann haben wir zusammen gebastelt!

Der Hexenrock besteht aus einem breiten Gummiband, dass wir passend zum Hüftumfang zusammengenäht haben. Ohne Nähmaschine macht ihr einfach einen Knoten, hält auch. Aus Tüll in pink, hellblau und flieder (Farben selbst ausgesucht) haben wir mit einfachen Schlaufen jede Menge Bänder angeknotet. Teufelszeug dieser Tüll, hui! Aber die Farbkombi gefällt mir echt gut, obwohl ich das so nie ausgesucht hätte.
Mit schwarzem Shirt und dunkler bzw. pinker Strumpfhose sieht das auch so schon richtig cool aus.

 

 

Beim Hexenumhang mag ich im Kita-Alter keine Bindebänder am Hals. Da ist mir persönlich die Strangulationsgefahr einfach zu groß. Also habe ich fix einen Poncho genäht. Vorlage ist das Cosy Cape von Pattydoo.

Das Schnittmuster gibt’s kostenlos. Ich habe das Hinterteil etwas verlängert, das Vorderteil verkürzt und jeweils hinten und vorne Zacken geschnitten. Am Halsausschnitt hält Bündchenstoff den Poncho zusammen. An den Ärmelöffnungen gibt pinkes Schrägband einen netten Kontrast. Die Zacken habe ich einfach mit Zickzackstich versäubert. Wer es noch schicker haben will nimmt auch hier Schrägband. Fertig ist der Hexenumhang. Nach Fasching wandert der mit dem Rock zusammen in die Verkleidungskiste!

Ohne Nähmaschine nehmt ihr einen nicht-fransenden Stoff (z.B. Jersey) und schneidet einen Kreis aus. Kreisdurchmesser gleich Länge des Umhangs. Auch hier könnt ihr Fransen oder Zacken nach Belieben schneiden. Bei Jersey kann man die Fransen auch noch schick ein bisschen in der Länge dehnen. In die Mitte dann ein Loch für den Kopf (nicht zu groß) und evtl. seitlich daneben noch zwei Ärmelöffnungen.

 

 

Der Hexenhut besteht aus je einem Viertelkreis schwarzem Stoff für innen und außen. Kreisdurchmesser gleich Länge der Spitze.  Damit der Hut schönen Stand hat müsst ihr den auf jeden Fall noch verstärken. Ich hatte hier noch ein schwarzes Tischset aus Stoff was wir nie benutzt haben. Das war schön dick gefüttert. Den einen Viertelkreis mit der verstärken und beide jeweils separat an den langen Seiten zusammennähen, beim Innenstoff eine Wendeöffnung lassen.  Rechts auf rechts zusammennähen, wenden, Wendeöffnung schließen und hoffen dass es dem Kind passt 😉 Ich habe oben noch ein paar Tüllstreifen (Teufelszeug, sagte ich das schon?) mit eingenäht.

 

 

Leider war das tolle Tischset dann im Praxistest deutlich zu steif, der Hut hielt einfach nicht auf dem Kopf. Also habe ich alles wieder aufgetrennt, das Tischset entfernt und dann durch lila Kunstleder als Verstärkung ersetzt. Das lag hier noch in der Restekiste, hatte ich mal gekauft und hat mich von der Qualität so gar nicht überzeugt. Zum Füttern des Hexenhuts aber ideal. Eine Krempe habe ich dem Hut dann auch noch genäht. Wenn schon denn schon.

Ohne Nähmaschine könnt ihr den Hut auch aus schwarzer Pappe basteln. Dann evtl. mit einem Gummiband versehen damit er nicht vom Kopf rutscht.

Hexe fertig, Kind glücklich! Und nach Fasching wandert das Kostüm mit in die Verkleidungskiste. Der Rock passt ewig dank des Gummibands! Vielleicht mag das Augustbaby in vier Jahren ja auch eine Hexe sein. Wir werden es sehen.

Falls ihr das nachbastelt freue ich mich über Bilder. Gern auch per Mail. Wenn ihr wollt stelle ich eure Werke gern auch hier mit Verlinkung zu eurem Blog (falls vorhanden) online.

Oceaniss‘ Tochter ist übrigens auch eine pinke Hexe. Schaut mal bei ihr vorbei: Pinke Hexe!

Und ganz auf die letzte Minute verlinke ich den Beitrag noch beim Karnevals Sew Along von Malamü!

Helau!

Muffins für das Augustbaby

Heute gab es Muffins als Nachtisch. Das Augustbaby fand die richtig lecker und auch dem Junimädchen hat es geschmeckt!

Und jetzt ihr alle: „Moment mal, Muffins? Das Augustbaby ist doch grade mal ein knappes halbes Jahr alt? Waaaas, was bist du denn für ne Mutter??“

Ne richtig gute Mutter bin ich! Jawoll! Die Muffins habe ich nämlich extra und speziell für das Augustbaby gebacken. Die sind zuckerfrei und eine tolle Nachtisch-Idee für Babys und Minikinder! Und ich verrate euch sogar das Rezept.

Ursprünglich sind diese Muffins allerdings aus Versehen entstanden. Im letzten Sommer wollte das Junimädchen gern zum Geburtstag Muffins mit in die Kita nehmen. Mit Maaaatis drauf! Doch schon beim Backen war mir so als hätte ich etwas vergessen. Die Muffins sahen auch ein bisschen anders als gewohnt aus. Und schmeckten auch irgendwie anders. Irgendwie nach nichts. Und da stand er, der Zucker. Eine volle Tüte. Zu diesem Zeitpunkt war neu backen definitiv nicht mehr drin, und so haben wir damals den Mangel an Zucker in den Muffins mit Smarties on top wieder ausgeglichen. Den Kita-Kindern hat es geschmeckt und das ist ja bekanntlich die Hauptsache.

Wer meinen Instagram-Account verfolgt hat mitbekommen, dass wir beim Augustbaby BLW ausprobieren. BLW ist die Abkürzung für Baby-Led Weaning und eine Beikosteinführung ohne Brei. Das Baby bekommt hier von Anfang an Fingerfood und darf sich selbst bedienen. Es wird nicht gefüttert. Die Nährstoffe kommen am Anfang und noch eine ganze Weile (fast) ausschließlich über die Muttermilch bzw. Pre-Milch falls nicht gestillt wird. Angeblich sollen die Babys dann leichter und besser essen lernen. Wir finden es spannend und es klappt richtig gut.

Jetzt essen wir am Wochenende ja gern mal ein Stück Kuchen. Jedoch ist Zuckerkram auch bei BLW-Babys definitiv nicht gesund und so habe ich die „Zuckerfrei aus Versehen“-Muffins nochmal in voller Absicht gebacken.

Ihr braucht:

  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Ei
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 250 ml Milch

Die Zutaten gut im Mixer verrühren und in kleine Muffinförmchen füllen. Ich habe hier 24 Mini Muffinsförmchen aus Silikon, dafür reicht die Teigmenge perfekt. Bei 160 Grad Umluft ca. 12 Minuten im Ofen backen. Da ich eigentlich immer vergesse den Ofen vorzuheizen könnt ihr euch das hier auch sparen. Macht zwischendurch mal eine Garprobe mit einem Holzstäbchen.

Achtung: Die Muffins sehen etwas gewöhnungsbedürftig aus, die werden nicht dunkel sondern bleiben so hell wie der Ausgangsteig. Das liegt am fehlenden Zucker. Sie schmecken auch eher pappig und nach nichts, also perfekt für Babys.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. Und wenn es euch bzw. den Minis geschmeckt hat, hinterlasst doch gern einen Kommentar! Noch ein Tipp: Die Muffins kann man auch prima einfrieren, also auf Vorrat backen!

Und wer sich für das Thema BLW interessiert, hier folgen noch ein paar Links (ohne Gewähr und ohne Vollständigkeit):

[6K12B] Der Februarblock „Churn Dash“

Neuer Monat, neuer Patchworkblock. Bei Ellis&Higgs gibt es das Tutorial für den „Churn Dash“. Wieder ein traditionelles Patchworkmuster aus Amerika. Dieser Block ist verhältnismäßig einfach zu nähen, sieht aber trotzdem gut aus und bietet eine ganze Menge an Variationsmöglichkeiten!

Wie auch im Januar mache ich wieder zwei Varianten. Einmal bunt mit dem Monsterstoff im Mittelpunkt und einmal schwarz-weiß. Sollte mir irgendwann im Laufe des Jahres die Puste ausgehen passen auch beide Varianten in einem Quilt zusammen.

Beim Zuschnitt taste ich mich langsam ans Thema Genauigkeit heran und versuche auch auf den Musterverlauf zu achten, wird besser.

 

Die beiden langen Streifen habe ich jeweils zusammengenäht und dann in zwei Teile geschnitten. Daraus ergeben sich die mittleren Außenteile. Aus den beiden großen Vierecken werden jeweils vier Halfsquaretriangles. Dazu werden diese zunächst rechts auf rechts an allen vier Seiten zusammengenäht und wieder diagonal in vier Teile geteilt. Hier gibt es keine Reste, die ich noch zu kleineren Halfsquaretriangles verarbeiten könnte. Aber dafür habe ich jetzt vier verschiedene Möglichkeiten aus den neun Teilen den Block zusammenzusetzen! Aaaaaaaahhhhhh! Die sehen irgendwie alle gut aus…

 

Im Endeffekt habe ich mich dann wie auch im Januar dazu entschieden das eigentliche Motiv aus den gemusterten Stoffen zu patchen. Der Hintergrund ist bei allen Motiven grau. Beim schwarz-weißen Block passen die Ecken nahezu perfekt zusammen, und auch beim Musterverlauf… muss ich mich mal selbst loben. Der bunte Block ist ein ganz winziges bisschen schlampiger genäht, auf den Fotos fällt das aber gar nicht auf und auch in der fertigen Decke wird es niemand außer mir bemerken. Auch hier, der Musterverlauf… es lohnt sich definitiv da ein bisschen mehr Stoff für einzuplanen.

 

Und hier alle vier bisherigen Blöcke zusammen. Passt auch gut für eine große Decke.

Es hat wie immer Spaß gemacht! Wann ist nochmal März? Morgen??